Strassenbahn der Stadt St. Pölten, © Landessammlungen NÖ
Modell der Strassenbahn der Stadt St. Pölten, © Landessammlungen NÖ

Sammlungsbereich
VOLKSKUNDE

Sammlungsleitung
Mag. Rocco Leuzzi
Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Kunst und Kultur
A-3109 St. Pölten, Landhausplatz 1
post.k1@noel.gv.at
02742/9005/13175

Sammlungsgeschichte
Bereits seit der Gründung des Niederösterreichischen Landesmuseums im Jahr 1911 gibt es einen umfangreichen volkskundlichen Sammlungsbestand. Die erstmalige systematische Erfassung begann bereits in den 1930er-Jahren. Die Bestandsbildung erfolgte durch die Übernahme von bereits bestehenden Privatsammlungen und durch die aktive Sammeltätigkeit der Kustod*innen . Besonders hervorzuheben sind dabei die „Sammelfahrten“, bei denen systematisch Mikroregionen durch die gezielte Suche nach Objekten vor Ort dokumentiert wurden. Auch der Grundstock für die textilen Bestände der Sammlung wurde bereits in den frühen Jahren des Landesmuseums gelegt. Eine Bestandserweiterung der Sammlung erfolgte mit der Ausstattung des Museums für Volkskultur in Groß-Schweinbarth. Derzeit erfährt der Sammlungsbereich „Volkskunde“ eine wissenschaftliche Neubewertung und eine systematische Erweiterung, welche einen starken Fokus auf das Sammeln von Objekten der Alltagskultur aus der jüngeren Vergangenheit legt.

Sammlungsinhalte/Sammlungsschwerpunkte
Der Sammlungsbereich „Volkskunde“ dient der kulturgeschichtlichen Dokumentation des Alltags- und Festtagslebens Niederösterreichs und umfasst etwa 30.000 Objekte. Innerhalb des Sammlungsbereichs gibt es neben einem großen Bestand an brauchtumsbezogenen, handwerklichen und gewerblichen Objekten sowie Hausrat ganz spezifische Sammlungsfelder wie eine Trachten- und Textilsammlung, eine große Sammlung von Andachtsgrafiken, eine Bauernmöbelsammlung sowie eine in der sakralen Volkskunst bzw. dem Wallfahrtswesen angesiedelte Sammlung von Votivbildern.

Eine umfassende Fachbibliothek ist auf die Sammlungsbestände abgestimmt.

CollectCast NÖ:

Pfeil rauf